[ Navigation beginnen ]>>Navigation überspringen[ Navigation beenden ]
Wählen Sie bitte eine Kategorie aus
Gebäudeansicht der ASB-Kreisgeschäftsstelle in Rehburg-Loccum an der Nienburger Straße 40
Weltweiter Tag der Wiederbelebung am 16. Oktober 2023

Wir zeigen Wiederbelebung und "DiNi SCHOCKT" in Hoya, Nienburg und Loccum

10.10.2023 // Der „World Restart a Heart”-Tag, auf Deutsch „weltweiter Tag der Wiederbelebung“, der in jedem Jahr am 16. Oktober stattfindet, soll die große Bedeutung der Wiederbelebung durch Ersthelfer stärken. Das nehmen wir am kommenden Montag zum Anlass die lebensrettenden Handgriffe ins Bewusstsein zu rufen und das Gemeinschaftsprojekt „Diepholz/Nienburg SCHOCKT“ (DiNi SCHOCKT) bekannter zu machen - in Hoya, Nienburg und Loccum.

Cynthia Röbbel und Gianna Natale freuen sich schon auf viele Interessenten, denen sie zeigen können, wie einfach die Anwendung eines AED-Gerätes ist.

Foto: ASB/A. Diekmann

Mit einer Registrierung als Ersthelfer bei "DiNi SCHOCKT" und der "DiNi SCHOCKT"-App weißt Du nicht nur wo die AED-Geräte hängen, sondern kannst auch alarmiert werden, um Leben zu retten.

Foto: ASB/A. Diekmann

Von 8:00-10:00 Uhr beim Familia-Markt in Hoya, von 11:00-13:00 Uhr in der Fußgängerzone in Nienburg, Ecke Ernst-Thoms-Platz, und von 14:00 – 16:00 Uhr beim WEZ-Markt in Loccum wird ein Samariter-Team, ausgerüstet mit einer Übungspuppe und einem AED-Gerät die Wiederbelebung zeigen und sie mit Interessierten trainieren und erklären. Außerdem erklären die Samariter wie man mit der App „DiNi SCHOCKT“ dabei mithelfen kann, dass noch mehr Leben im Landkreis gerettet werden können.

DiNi SCHOCKT - Gemeinschaftsprojekt der Landkreise Nienburg und Diepholz, mit dem DRK Diepholz und uns.

„DiNi SCHOCKT“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gesundheitsregion Diepholz/Nienburg, vertreten durch die beiden Landkreise, mit dem DRK Kreisverband Diepholz und dem ASB-Kreisverband Nienburg und wurde im Herbst 2021 ins Leben gerufen.

Das Herzstück ist eine kostenlose App für Android und iOS-Smartphones, in der nicht nur der Standort des nächsten erreichbaren AED-Geräts sichtbar ist, sondern mit deren Hilfe auch registrierte Ersthelfer in der Nähe eines Notfallorts alarmiert und auf dem kürzesten Weg zum Betroffenen geleitet werden können.

Die Alarmierungsmöglichkeit von Ersthelfern schließt eine wichtige Lücke im Kampf ums Leben.

„Wir wissen heute, dass durch die möglichst frühzeitige Einleitung von Wiederbelebungsmaßnahmen, gekoppelt mit dem schnellstmöglichen Einsatz eines Laien-Wiederbelebungsgerätes, dem so genannten Automatischen Externen Defibrillator (AED), die Überlebenschancen um mehr als 70% gesteigert können“, weiß ASB-Geschäftsführer Jens Sewohl. Durch die automatische Alarmierung, die im Falle von „DiNi SCHOCKT“ über eine direkte Anbindung der App an die Regionalleitstellen funktioniert, könnten im besten Fall wertvolle Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes sinnvoll und lebensrettend genutzt werden, so Sewohl.

Wir brauchen noch mehr Ersthelfer:innen in "DiNi SCHOCKT"

Bisher hat es noch keine Reanimation gegeben, bei der der Einsatz eines AED-Gerätes oder die Maßnahmen eines Ersthelfers direkt auf „DiNi SCHOCKT“ zurückgeführt werden kann.

Die Begründung dafür sieht ASB-Projektleiterin Anke Diekmann im Verhältnis der bisher im System erfassten Ersthelfer zu Größe der Landkreise. „Wir haben es beim Landkreis Nienburg und auch beim Landkreis Diepholz mit einer großen Fläche von insgesamt rund 4400 Quadratkilometern zu tun, die dazu noch überwiegend sehr ländlich geprägt ist“, so Diekmann. Im Einsatz-Management-System von „DiNi SCHOCKT“ seien derzeit rund 330 Ersthelfer für beide Landkreise registriert. Um im Notfall alarmiert zu werden, muss sich ein Ersthelfer im städtischen Gebiet in einem Radius von 700 Metern und im ländlichen Gebiet in einem Radius von 5 Kilometer um den Notfallort befinden und in der App „online“ geschaltet sein.

„Unser wichtigstes Ziel, neben der Erfassung von weiteren AED-Geräten ist es daher, noch weitaus mehr Ersthelfer dafür zu gewinnen, sich bei „DiNi SCHOCKT“ zu registrieren“, sagt die Projektleiterin.

Am Montag wollen wir nichts verkaufen, sondern Wissen verschenken.

Wenn im Eingangsbereich eines Einkaufscenters oder in der Fußgängerzone ein Stand steht, geht man schnell davon aus, dass ein Abo oder eine Mitgliedschaft abgeschlossen werden soll. Am kommenden Montag hat der ASB nichts zu verkaufen, sondern lediglich etwas anzubieten, von dem jede und jeder profitieren kann.

So appelliert Jens Sewohl: „Nehmen Sie sich an diesem Tag doch gern einen Moment Zeit und sprechen Sie mit unseren Mitarbeitern: Sie werden in jedem Fall etwas für sich und für andere mitnehmen und das völlig kostenfrei.“

 

Eine App zum Leben retten

Die "DiNi SCHOCKT"-App gibt es für Android und iOS:

DiNi SCHOCKT APP im Google App Store

DiNi SCHOCKT im App-Store von Apple

diekmann-anke-480-320-60-1-1498571133774.png

Anke Diekmann

Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. : 05037 9711-16
Fax : 05037 9711-24

7F6Yk0hc19pMGB|H]LAyx?5@2-]#[sOuCQvVEz'-#7{*3G.+\n.wIqm

ASB-Kreisverband Nienburg

Nienburger Straße 40
31547 Rehburg-Loccum

Mehr lesen: