Notfallausbildung

Ausbildung für den Sanitätsdienst

Die Einheiten des Sanitätsdienstes bestehen aus ehrenamtlichen Helfern. Wer sich hier engagieren möchte, muss eine entsprechende Fachausbildung absolvieren.

Für andere da zu sein, ist immer ein Gewinn.

Foto: ASB/A. Königstein

Danach stehen die Sanitäterinnen und Sanitäter bei kleinen und großen, öffentlichen oder privaten Verstaltungen erkrankten und verletzten Menschen zur Seite.

Außerdem werden sie im Bevölkerungsschutz eingesetzt. Ihre Aufgabe ist dann die Versorgung von Verletzten und Erkrankten sowie die Betreuung von Betroffenen nach einem Massenanfall von Verletzten (ManV). Die Einsatzkräfte kümmern sich um die Herstellung der erforderlichen Infrastruktur und die Einrichtung von Behandlungsplätzen.

Darüber hinaus kann eine Sanitätsdienstausbildung auch für Helfer anderer Hilfsorganisationen oder Verbände wie der Feuerwehr oder dem THW sinnvoll sein. So sind sie im Notfall - nicht nur für die eigenen Kollegen - mit erweiterten medizinischen Kenntnissen ausgestattet und vorbreitet.


Die Sanitätsdienstausbildung

Das richtige Handwerkszeug für diesen vielfältigen Tätigkeitsbereich wird in einsatzorientierten sanitätsdienstlichen Fachausbildungen vermittelt, die modular aufgebaut sind:

  • Erste-Hilfe-Lehrgang
  • Sanitätshelferlehrgang (SHL)
  • Sanitätsdienstlehrgang (SDL)

Die Grundausbildung erfolgt im Erste-Hilfe-Lehrgang.

Der Sanitätshelferlehrgang (SHL) bereitet den Helfer auf den einfachen Sanitätsdienst vor. Im Einsatz stehen ihm dann ein Sanitätsrucksack und Hilfsmittel zur Maskenbeatmung zur Verfügung. Der Lehrgang schließt mit einer Prüfung ab.

Im Sanitätsdienstlehrgang (SDL) wird die sanitätsdienstliche Fachausbildung vervollständigt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Prüfung sind die Sanitätshelfer fachlich auf den Sanitätsdienst im Team vorbereitet und im Umgang mit der DIN-Ausstattung eines Krankentransportwagens geschult.

Die Kenntnisse und Fertigkeiten müssen regelmäßig trainiert und in Fortbildungen aufgefrischt werden.

Auch eine Spezialisierung zum Beispiel im Funkbereich oder in der Technik, in der Ausbildung, Betreuung oder Führung ist möglich. Gegebenenfalls fördern wir die Weiterbildung zum Rettungssanitäter.

Danach stehen die Sanitäterinnen und Sanitäter bei kleinen und großen, öffentlichen oder privaten Verstaltungen erkrankten und verletzten Menschen zur Seite.

Außerdem werden sie im Bevölkerungsschutz eingesetzt. Ihre Aufgabe ist dann die Versorgung von Verletzten und Erkrankten sowie die Betreuung von Betroffenen nach einem Massenanfall von Verletzten (ManV). Die Einsatzkräfte kümmern sich um die Herstellung der erforderlichen Infrastruktur und die Einrichtung von Behandlungsplätzen.

Helfer im Sanitätsdienst kann jeder werden.

Erste Hilfe kann jeder

Online-Anfrage

Hier können Sie Ihre Schulung online anfragen. Individuelle Termine für ganze Teilnehmergruppen führen wir ab 10 Personen durch.

Jetzt anfragen

frauenreuther-patrick.jpg

Patrick Frauenreuther

Erste Hilfe und Notfallausbildung, Schnell-Einsatz-Gruppe, Katastrophenschutz

Telefon : 05037 9711-15
Fax : 05037 9711-30

ASB-Kreisverband Nienburg

Nienburger Straße 40
31547 Rehburg-Loccum

p.frauenreuther@asb-nienburg.de