Gebäudeansicht der ASB-Kreisgeschäftsstelle in Rehburg-Loccum an der Nienburger Straße 40
35 neue Helfer am Ende des Jahres

Ausbildung für den ASB-Landesverband in Rehburg gestartet

Mit 10 Teilnehmern und unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregelungen ist am Wochenende ein Sanitätshelferlehrgang (SHL) des ASB-Landesverbandes beim Kreisverband Nienburg in Rehburg gestartet.

ASB Niedersachsen freut sich über den Neustart der Fachkräfteausbildung für die Schnell-Einsatz-Gruppen.

Foto: ASB/A. Diekmann

Es ist bedingt durch die Corona-Pandemie die erste Helferschulung in diesem Jahr. Patrick Frauenreuther, Ausbildungsleiter beim ASB in Rehburg freut sich: „In normalen Jahren fand im Herbst schon der zweite Schulungsdurchlauf statt, aber wir sind froh, dass es jetzt wieder los gehen kann.“

Freiwillige und gut ausgebildete Helfer stehen Verletzten und Betroffnen zur Seite

Mit seinen Schnell-Einsatz-Gruppen und vielen hunderten freiwilligen Helfern leistet der ASB in Niedersachsen ständig einen Beitrag zum Bevölkerungsschutz.
Wer hier mithelfen möchte, muss eine Fachausbildung durchlaufen. In drei Lehrgängen, von der Erste-Hilfe-Schulung über den Sanitätshelferlehrgang (SHL) bis zum Sanitätsdienstlehrgang (SDL) erhalten die Freiwilligen das Handwerkszeug und das medizinische Know-How, um bei Veranstaltungen oder Großschadensfällen Verletzten oder Betroffenen fachgerecht zur Seite zu stehen.

Gute Ausbildung trotz Schutzmaßnahmen möglich

Seit dem Neubeginn der Erste-Hilfe-Lehrgänge im Juni haben die Ausbilder einige Erfahrungen bei der Schulung unter Corona-Bedingungen sammeln können. Landesausbildungsleiter Jens Sewohl berichtet: „Natürlich behindern die geltenden Schutzmaßnahmen teilweise ein bisschen, aber wir nehmen sie sehr ernst und wissen inzwischen, dass es trotzdem möglich ist eine gute Ausbildung durchzuführen.“ Der Landesausbildungsleiter hat auf ASB-Bundesebene selbst an der Festsetzung der Corona-Standards mitgearbeitet. „Wir haben es uns in der Arbeitsgruppe nicht einfach gemacht, aber im Zentrum der Maßnahmen steht der Schutz vor einer Ansteckung und Verbreitung des Covid-Virus für alle Beteiligten“, sagt er.

Aus- und Weiterbildung läuft bis Ende November

Vier Wochenenden verbringen die Helfer des laufenden Lehrgangs jetzt in Rehburg, um den Abschluss als Sanitätshelfer zu erlangen. Direkt anschließend wird gleich ein weiterer Sanitätshelfer-Wochenendlehrgang angeboten und vom 14. bis zum 28.11. gibt es die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung im Sanitätsdienstlehrgang.

„Wenn alle Teilnehmer bestehen, können wir uns am Ende des Jahres über insgesamt 35 neue Helferinnen und Helfer für unsere niedersächsischen SEGn freuen“, so Patrick Frauenreuther.

Die Teilnehmer stammen aus dem Landkreis Nienburg, dem Heidekreis, aus dem Raum Rotenburg, aus Diepholz, Schaumburg, Braunschweig, Peine und Osnabrück.

 

Auch der ASB-Kreisverband Nienburg leistet ständig einen Beitrag zum Bevölkerungsschutz:

Gut ausgebildete und ehrenamtliche Helfer investieren als aktive Einsatzkräfte unserer Schnell-Einsatz-Gruppe einen Großteil Ihrer Freizeit in den Bevölkerungsschutz. Ihr Motto: Für andere da zu sein, ist immer ein Gewinn.

Dabei könnt Ihr uns unterstützen:

Klickt doch mal rein, ruft an oder schreibt uns.

frauenreuther-patrick.jpg

Patrick Frauenreuther

Erste Hilfe und Notfallausbildung, Schnell-Einsatz-Gruppe, Katastrophenschutz

Telefon : 05037 9711-15
Fax : 05037 9711-30

p.frauenreuther(at)asb-nienburg.de

ASB-Kreisverband Nienburg

Nienburger Straße 40
31547 Rehburg-Loccum