Gebäudeansicht der ASB-Kreisgeschäftsstelle in Rehburg-Loccum an der Nienburger Straße 40
Dienstjubiläum

35 Jahre beim ASB und nicht einen Tag krank.

Anekdoten aus 35 Jahren ASB-Geschichte bekam der coronabedingt kleine Gratulanten Kreis am Dienstagvormittag zu hören: Burkhard Laing feierte ein bedeutendes Dienstjubiläum.

Überraschung gelungen: Burkhard Laing hatte das besondere Datum nicht auf dem Schirm.

Foto: ASB/A. Diekmann

Anders als von seinen Kollegen vermutet, hatte Burkhard das besondere Datum gar nicht auf dem Schirm. Jens Sewohl hatte zu dem Umtrunk im kleinen Kreis eingeladen und den Jubilanten unter einem dienstlichen Vorwand in die Geschäftsstelle gelockt.

So standen dem Notfallsanitäter, Sicherheitsbeauftragen und Desinfektor große Freude und Überraschung ins Gesicht geschrieben. Aber er erholte sich schnell und schon nach fünf Minuten Ansprache durch Jens Sewohl übernahm er das Wort und lies Erinnerungen aus 35 Jahren Revue passieren. Unterstützt wurde er dabei von der Fotopräsentation, die die Gratulanten zusammengestellt hatten. Und so lag das Erstaunen bald auf Seiten seiner Kollegen – vor allem der jüngeren – über die enormen Veränderungen und Entwicklungen. Manche Betriebsabläufe von damals sind unter den heutigen Bedingungen gar nicht mehr vorstellbar.

„Das waren andere Zeiten“, kommentierte Burkhard Laing. Die gute Nachricht am Schluss: „Ich habe mir vorgenommen 45 Dienstjahre voll zu machen“, lächelt der Jubilar. Und bis dahin möchte er seinem Mantra treu bleiben: In 35-Dienstjahren hat nicht einen einzigen gelben Schein eingereicht. Wir drücken die Daumen.