Letzte Wünsche wagen

Unterwegs mit dem Wünschewagen Niedersachsen

Quer durch die Republik fuhren Matthias Henze und Julian Schwesig vom ASB-Kreisverband Nienburg am Montag und Dienstag in einer ganz besonderen Mission und mit einem ganz besonderen Patienten an Bord des Wünschewagen Niedersachsen.

Gemeinsam mit zwei Verbandskollegen vom ASB Hannover brachten sie den schwerstkranken Jerome aus Bayern in Begleitung seiner Mutter Tanja nach zweiwöchigen Aufenthalt im Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich in Wilhelmshaven zurück in seine Heimat im Süden Deutschlands.

Wünschewagen machen Nordsee-Ferien möglich

Dass der kleine Junge überhaupt „Ferien" an der Nordsee machen konnte, wäre ohne die beiden Der Wünschewagen-Teams aus Niedersachsen und Bayern niemals möglich gewesen. Denn Jerome leidet an einer schweren chronischen Erkrankung. Er muss rund um die Uhr intensivmedizinisch betreut werden, ist neben einem Rollstuhl auf diverse lebensnotwendige Gerätschaften angewiesen, die stets an seiner Seite sein müssen und viel, viel Platz wegnehmen. Alleine deren Beförderung wäre für die kleine Familie auf eigene Faust schier nicht zu stemmen gewesen. Wie gut, dass das ehrenamtliche Herzensprojekt beim ASB Teil einer starken Gemeinschaft ist: Denn während Jerome bestens versorgt die rund 785 Kilometer hin- und zurück im Wünschewagen zurücklegen konnte, reiste sein „Gepäck" im Begleitfahrzeug der Samariter mit. Die Hinfahrt übernahmen die Münchener, zurück ging Jeromes Wunschfahrt mit dem niedersächsischen Wünschewagen.

Ein unbeschreiblich schönes Gefühl

Bei der Rückkehr am frühen Dienstagmorgen sieht man den Wunscherfüllern die Anstrengungen der vergangene 25 Stunden an. Dennoch sind sie sich einig: „Diese Erfahrung möchten wir nicht missen." Auch wenn immer etwas Betroffenheit mitfahre, wäre es ein unbeschreiblich schönes Gefühl Menschen in einer solchen Situation einen ganz besonderen Wunsch zu erfüllen.

Für die Samariter aus Nienburg war dies die erste Begleitung einer Wunschfahrt. „Ich bin mir aber sehr sicher, dass wir gemeinsam mit dem Team aus Hannover noch viele weiter Wünsche werden erfüllen können", meint ASB-Presseprecherin Anke Diekmann. Vom Kreisverband hätten sich bereits mehr als 20 Helfer aus allen Bereichen freiwillig für dieses Ehrenamt registriert, so Diekmann.

Fahrten sollen kostenlos bleiben: Wir bitten um Mithilfe.

Der Wünschewagen ist ein Projekt des ASB Deutschland, das rein ehrenamtlich und ausschließlich aus Spenden finanziert wird. Seit 2014 erfüllt es Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Herzenswunsch und fährt sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden noch einmal an ihren Lieblingsort, zu einem Event oder einer Familienfeier. Der Wünschewagen Niedersachsen ist erst seit November 2017 auf den Straßen unterwegs; konnte seitdem aber bereits rund 70 letzte Herzenswünsche erfüllen.

Das oberste Ziel des Projekts ist, dass die Reisen für die Fahrgäste kostenlos bleiben sollen. Deshalb können Sie mit einer Spende direkt dazu beitragen Wünsche wahr werden zu lassen. Jeder Betrag ist willkommen.

Spendenkonto Wünschewagen Niedersachsen: ASB gGmbH für Sozialdienste und Krankentransporte, Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE12 2512 0510 0007 4570 00, BIC: BFSWDE33HAN, Verwendungszweck: Spende Wünschewagen

diekmann-anke-480-320-60-1-1498571133774.png

Anke Diekmann

Referentin für Markting, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Multiplikatorin Der Wünschewagen Niedersachsen

Telefon : 05037 9711-16
Fax : 05037 9711-24

ASB-Kreisverband Nienburg

Nienburger Straße 40
31547 Rehburg-Loccum

a.diekmann@asb-nienburg.de
wuenschewagen-letztewuenschewagen.jpg

Wünschewagen Niedersachsen

Nermin Besic

Telefon : (0511) 3585-436
Fax : (0511) 3585-432

ASB Hannover-Stadt

Petersstraße 1-2
30165 Hannover

wuenschewagen@asb-hannover.de