Rettungsdienst

Ein Notruf über Telefon 112 (europaweit, kostenlos) geht in der Rettungsleitstelle ein. Diese alarmiert den Rettungswagen. Jetzt zählt jede Sekunde. Gut, dass bei den Notfallsanitätern, Rettungsassistenten und -sanitäterinnen des ASB jeder Handgriff sitzt.

Der Alltag von Einsatzkräften im Rettungsdienst ist sehr vielfältig. Kein Tag verläuft wie der andere. Der ASB bildet auch Rettungskräfte aus.
Foto: ASB/F. Zanettini

Unsere Einsatzkräfte im Rettungsdienst sorgen vor Ort zunächst für die erste medizinische Untersuchung und Versorgung sowie für die Transportfähigkeit des Verunglückten oder Erkrankten. Dann befördern sie den Patienten zügig und sicher in die nächste geeignete und aufnahmebereite Klinik. Während der Fahrt kümmern sie sich um den Fahrgast; betreuen oder halten lebenswichtige Körperfunktionen aufrecht.

Wenn der Notarzt kommt

Manchmal ist der zusätzliche Einsatz eines Notarztes erforderlich. Dann wird ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) alarmiert, dass am Notfallort auf den eingesetzten Rettungstransportwagen (RTW) trifft. Dort werden beide Besatzungen gemeinsam tätig. Diese Einsatztaktik bezeichnet man als Rendezvous-System.

Qualifizierter Krankentransport

Neben der Notfallrettung, den so genannten Blaulicht-Einsätzen von Rettungs- und Notarztfahrzeugen, ist auch der Qualifizierte Krankentransport eine Aufgabe des Rettungsdienstes.

Rettungswachen

Einsatzkräfte und Rettungsmittel sind an Rettungswachen stationiert. Hier stellen die Besatzungen der Wagen ihre Bereitschaft nach einem Einsatz wieder her. Neben den medizinischen Materialien finden sich in jeder Rettungswache auch eine Werkstatt für die Fahrzeuge sowie Ruheräume.

Der Standort einer Rettungswache wird nach der landesrechtlichen Verordnung, bei uns im Niedersächsischen Rettungsdienstgesetz (NRettDG), durch Bedarfspläne festgelegt. Anzahl und Standorte der Rettungswachen richten sich nach der Zeit, in der ein Rettungswagen am Einsatzort eintreffen muss (Hilfsfrist).

Im Landkreis Nienburg/Weser gibt es insgesamt acht Rettungswachen: Nienburg, Hoya, Steyerberg, Warmsen, Steimbke, Rehburg-Loccum und zwei in Stolzenau.

Wir bertreiben die Rettungswachen in Stolzenau, Rehburg-Loccum, Steimbke und Hoya mit zwei Notarztwagen, fünf Rettungswagen und einem Krankentransportwagen. So sind täglich vierzehn ASB-Rettungskräfte und zwei Notärzte für die Bevölkerung im Einsatz.

Neben den hauptamtlich besetzten Rettungsmitteln steht an der Rettungswache in Rehburg zusätzlich ein ehrenamtlich organisierter Rettungswagen der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG). Dieser kann ebenfalls rund um Uhr alarmiert werden und ist bei Einsatzspitzen das sprichwörtliche "Ass im Ärmel" der Rettungsleitstelle.

Rettungsleitstelle

Die zuständige Rettungsleitstelle befindet sich in Stadthagen und ist als integrierte Regionalleitstelle für die Landkreise Nienburg und Schaumburg zuständig.

Ihre Aufgabe ist ganz grob die Annahme von Notrufen oder Transportbedarfen. Die Disponenten erteilen dem geeigneten Rettungsmittel den Einsatzauftrag, koordinieren und führen die auf den Rettungswachen stationierten Fahrzeuge im Einsatz und veranlassen die im Einzelfall erforderlichen Maßnahmen.

Die Rettungsleistellen jeder Region sind im Notfall europaweit unter der Notrufnummer 112 erreichbar.

Personal und Qualifizierung im Rettungsdienst

Unsere Rettungswachen sind Lehrrettungswachen. Das heißt sie haben eine staatliche Anerkennung für die praktische Ausbildung von Rettungskräften. Die Auszubildenden werden durch qualifizierte Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter betreut und erlernen so das Handwerk und die Abläufe des Rettungsdienstes.

Um alle Einsatzkräfte auf einem fachlich hohen Niveau in den Einsatz zu bringen, ist aber nicht nur die berufliche Ausbildung erforderlich, sondern auch eine regelmäßige Weiterbildung und ständiges Training auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Darauf legen wir großen Wert und kontrollieren dies durch ein sorgfältig betriebenes Qualitätsmanagement.

Unsere Rettungswachen

...aus Rehburg

Die Rettungswache befindet sich im Gebäude der ASB-Kreisgschäftsstelle, Nienburger Straße 40, in Rehburg.

Zwei Rettungswagen versehen von diesem Standort Ihren Dienst. Darüberhinaus steht hier der Rettungwagen der Schnell-Einsatz-Gruppe, der ehrenamtlich besetzt wird und von der Leitstelle bei Einsatzspitzen alarmiert werden kann.

 

Rettungswachenleiter ist Torben Mokwa.

...aus Stolzenau

Die ASB-Rettungswache am Schmiedeweg 2 in Stolzenau wurde Ende Juli 2017 nach dem Auszug aus der ehemaligen Chefarztvilla der Oldemeyerstraße 25 in Betrieb genommen.

Von hier werden ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Krankentransportwagen besetzt.

Rettungswachenleiter ist Torben Mokwa.

...aus Steimbke

Den Stützpunkt in Steimbke befindet sich auf dem Grunstück der Firma Niestroj an der  Hauptstraße 49. Mitte November 2014 haben wir ihn zunächst provisorisch in den ehemaligen fimeneigenen Sozialräumen als Interims-Rettungswache in Betrieb genommen. Dies war im Rahmen eines Sofortmaßnahmenplans zur Anpassung der Rettungswachenstandorte im Landkreis Nienburg notwendig geworden.

Nach der Rettungsdienstausschreibung 2015 wurden wir offziell zum Betreiber des Standortes, bauten neue Räumlichkeiten auf dem gleichen Grundstück und seit Anfang 2017 werden hier neben dem Rettungsdienst auch regelmäßige Erste-Hilfe-Lehrgänge angeboten.

An der Rettungswache in Steimbke ist ein Rettungswagen stationiert.

Rettungswachenleiter ist David Warneboldt.

...aus Hoya

Die Rettungswache in Hoya betreiben wir seit Anfang 2016. Sie befindet sich an der Von-Kronenfeldt-Straße 78 und wurde von uns nach der Rettungsdienstausschreibung 2015 vom Deutschen-Roten-Kreuz übernommen.

An der Rettungswache sind zwei Rettungswagen sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug stationiert.

Rettungswachenleiter ist Nico Eickhoff.

Download-Angebote:

  • Notfallkarte kann Leben retten

    Die Rufnummer einer Vertrauensperson, Vorliegen einer Patientenverfügung, Grunderkrankungen – im Notfall kann wichtig sein, dass solche Daten schnell zur Verfügung stehen. Unsere Notfallkarte, in die alle wichtigen medizinischen Informationen eingetragen werden können, schafft hier Abhilfe.

  • Notrufnummern auf einen Blick

    Alle wichtigen Nummern für den Notfall sind auf unserer Notrufkarte abgedruckt: Vom Rettungsdienst über den Apothekennotdienst bis hin zum Kinder- und Jungendtelefon und dem kostenlosen ASB-Serviceruf.

  • Welches Auto braucht der Patient - Info-Aushang

    Einen guten Überblick über die Transportarten für Patienten, die ausmedizinischen Gründen keinen öffentl. Verkehrsmittel nutzen können sowie die Bedingungen und die jeweils richtigen Kreuze auf dem Transportschein liefern unsere Info-Aushänge. Gedruckte und desinfektions-mittelfeste Exemplare können bei uns angefordert werden.