Jan Mößinger offiziell in die Bundeseinheit FAST aufgenommen

FAST-Team des ASB-Deutschland feierte 10. Geburtstag

Am Ziel: Jan Mößinger vom ASB-Kreisverband Nienburg wurde offziell ins FAST-Team des ASB-Bundesverbandes aufgenommen.
Foto: ASB/B.Bechtloff

Seit zehn Jahren gibt es das First Assistance Samaritan Team, kurz FAST, im Arbeiter-Samariter-Bund. Bei der Geburtstagsfeier des Einsatzteams in Köln gab es jetzt viel neue Verstärkung für die Einheit; darunter Jan Mößinger vom ASB-Kreisverband Nienburg.

Die freiwilligen Auslandshelferinnen und -helfer des ASB sind längst zu einer echten Erfolgsgeschichte geworden. In den vergangenen Jahren konnten sie nach Naturkatastrophen schon vielen tausend Menschen helfen. So waren sie zum Beispiel für Flüchtlinge im Nordirak im Einsatz, halfen nach Taifun Haiyan auf den Philippinen und sorgten zuletzt für sauberes Trinkwasser nach dem Hurrikan Matthew auf Haiti.

Erst im Oktober des vergangenen Jahres berichtete der ASB in vielen Medien im Zusammenhang mit einer Übung im niedersächischen Celle über das Einsatzteam und das Engagement von Rettungsassistent Jan Mößinger.

"Es ist schön zu wissen, dass ich jetzt auch in den Einsatz gehen darf."

Bei der Geburtstagsfeier am vergangenen Samstag in der ASB-Bundesgeschäftsstelle wurden jetzt insgesamt 30 neue Helferinnen und Helfer offiziell in die Reihen der Schnell-Einsatz-Gruppe für Auslandseinsätze aufgenommen. Aus den Händen von Bundesgeschäftsführer Ulrich Bauch erhielten sie die Urkunden, die den Abschluss ihrer FAST-Ausbildung und somit ihre Einsatzfähigkeit für den Auslandseinsatz bestätigen.

„Es ist schön zu wissen, dass ich jetzt auch in den Einsatz gehen darf, um Menschen auf der ganzen Welt zu helfen", freute sich Jan Mößinger. Der 28jährige, der heute zum festen Stamm der Rettungsdienst-Mannschaft an der ASB-Wache in Hoya gehört, hat nach nunmehr zweijähriger FAST-Ausbildung sein Ziel erreicht.

Chef gratuliert und wünscht viel Erfolg für die Arbeit

Darüber freute sich auch ASB-Kreisgeschäftsführer Jens Sewohl. „Zunächst einmal gratulieren wir unserem Kollegen sehr herzlich zur Aufnahme in das FAST-Team, wünschen ihm allzeit viel Freude und Erfolg bei dieser Arbeit und dass er von Einsätzen immer wieder gesund nach Hause zurückkehrt", sagte er. Zudem könne er nur bekräftigen, was er schon im Oktober gesagt habe, so Sewohl „Wir freuen uns sehr, dass sich Jan Mößinger im FAST-Team engagiert und dass wir als Kreisverband so einen kleinen Beitrag zu dieser wichtigen Aufgabe des ASB leisten können."

Mößinger kann es kaum erwarten

Mößinger, der sich auf das Modul der Trinkwasseraufbereitung spezialisiert hat, blickt nun erwartungsvoll seiner ersten Alarmierung zu einem FAST-Einsatz entgegen. „Natürlich ist es viel schöner, wenn es allen Menschen gut geht"; räumt er ein, aber genauso freue er sich darauf, das Gelernte anwenden zu können, um so Menschen zu helfen, die in eine Notlage geraten sind.

Für die Zwischenzeit hat der Rettungsassistent bereits eine neue Herausforderung gefunden. Mit Jahresbeginn hat der die nebenberufliche Ausbildung zum Ausbilder für die Erste Hilfe aufgenommen. „Das wollte ich schon immer einmal machen", meint er und jetzt habe er wieder Zeit dafür.